im Rahmen des Angewandte Festivals hat das Keramikstudio folgendes Programm zusammengestellt:


Mittwoch, 30. Juni 2021, 14:00 – 18:00

Elsa Plainacher – Keramik in Aktion

Eine feministische Kundgebung – Intervention im öffentlichen Raum

Das Elsa Plainacher Kollektiv – benannt nach einer Frau, die in Wien (16. Jh.) öffentlich als „Hexe“ verbrannt wurde – führt eine partizipative Aktion in der Seestadt durch. Aus dem „Karlsplatzton“, der 1970 im Zuge des Wiener U-Bahn-Baus ausgehoben und dem Keramikstudio bereitgestellt wurde, stellen wir Straßenschilder mit den Namen weiblicher Pionierinnen her. Als feministische Kritik an der männlich geprägten Stadtordnung werden dann die Schilder in der Stadt verteilt. Die Teilnehmer*innen sind eingeladen an der Aktion teil zu nehmen, ein Straßenschild zu gestalten und dieses in der Innenstadt aufzustellen.

Programm: Beschriftung der Schilder, Verteilung der Schilder in der Innenstadt

15:00 Beginn der Kundgebungen und Impulsvorträge u.a. mit Els van Houtert/Marlene Lahmer – (re)name the space// Wo ist die Innen*stadt?, Max Schachner – Die männliche Angst vor dem Fliegen, Birge Krondorfer/Frauenhetz –  Eine Öffentlichkeit ohne Frauen ist keine.

Moderation: Alexandra Assinger und Maria Bussmann

Ort: Wangari-Maathai-Platz (U2-Station Seestadt)

Organisation: Elsa Plainacher Kollektiv und Sascha Alexandra Zaitseva (Leiterin Keramik Studio der Universität für angewandte Kunst)

Im Rahmen des Angewandte Festivals.

Offen für alle*!


1. Juli, 10:00 – 18:00 Oskar Kokoschka Platz im Innenhof

Raku Keramik – Gestaltung mit Feuer & Rauch

Das Charakteristische am Raku-Brennen ist, dass Arbeiten in einem Ofen in kurzer Zeit auf ca. 1000 °C erhitzt und dann mit einer Zange aus dem Ofen geholt werden. Durch den enormen Temperaturschock entstehen die für die Raku-Technik typischen Glasurschichtrisse. Gerald Pfaffl und das Team des Keramikstudios demonstrieren die Technik des Raku-Brennens im Hof der Universität.
Keramikstudioteam und Studierende


28.06 – 02.07 Oskar Kokoschka Platz 10:00 bis 17:00 Uhr

Ausstellung im Keramikstudio – Das keramikozentrische Weltbild – Teil 1

Die Tonaufbereitungsmaschine und der Karlsplatzton – im Keller versteckte Schätze die uns vor fünfzig Jahren von unseren Vorgänger*innen gesichert wurden, werden zum ersten Mal die Kellerräumlichkeiten verlassen, um in dem Hauptraum des Studios eine neue Sichtbarkeit zu erlangen.

Wir freuen uns auf Besucher*innen!

Das Keramikstudioteam.

Mona Abusamra – Icebreaker

Wir gratulieren der Studentin Mona Abusarma für das erfolgreiche Bestehen des Vordiploms. Wir freuen uns die Ergebnisse hier präsentieren zu dürfen!